kfd-Trier - Facebook-Seite kfd-Trier - Twitter-Seite kfd-Trier - Schütze den Sonntag!
17.05.2019 11:30 Alter: 4 days

Maria 2.0 – Katholikinnen des Bistums Münster rufen zum bundesweiten Streik auf

Viele kfd-Gruppen schließen sich an. Am 18. Mai lädt die kfd-St. Eligius Saarbrücken zu einer Protestaktion ein.


Kirchenstreik - Ein Aufruf von Maria 2.0!

Trier/Saarbrücken, Mai 2019 - „Im Moment ist vieles im Aufbruch und Umbruch. Frauen rufen bundesweit zum Gebet oder Streik auf, werden laut und machen ihrem Unmut Luft.“ Das seien wichtige Signale, die sich nicht länger ignorieren ließen und es zeige, dass Frauen die Nase voll haben von Schönwetterpolitik und leeren Worten, davon, in der Warteschleife zu hängen. Sie wollen etwas tun, Dinge anpacken, und zwar auf ihre Art, so kfd-Bundesvorsitzende Mechthild Heil im März 2019 im Vorfeld der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz.

Zum Streik ruft die freie Initiative Maria 2.0. Die Gründerinnen der Initiative sind Katholikinnen aus dem Bistum Münster, die sich gegen Missbrauch und Ausgrenzung von Frauen in der Kirche mit dieser ungewöhnlichen Aktion, dem „Kirchenstreik“ von 11. bis 18. Mai bemerkbar machen wollen. Ausführliches dazu finden Sie hier

Der kfd-Diözesanvorstand Trier steht der Initiative Maria 2.0 positiv gegenüber. Gerne weisen wir auf die Veranstaltung der kfd-St. Eligius Saarbrücken hin. Das Leitungsteam schreibt u. a. im Aufruf zur Protestaktion:

Wir Frauen in Saarbrücken wollen uns dieser Aktion anschließen und uns am Samstag, 18. Mai 2019, 17.30 Uhr vor der Europagalerie in der Bahnhofstraße treffen. Von dort gehen wir zur Basilika St. Johann. Wo wir mit Kirchenbesucherinnen/ Kirchenbesuchern ins Gespräch kommen wollen und um 18.30 Uhr einen Gottesdienst vor der Basilika feiern."

Unser gemeinsames Erscheinungsbild in der Aktionswoche: Weiße Kleidung, weiße Betttücher und Plakate mit unseren Forderungen an die katholische Kirche:

  • Zugang von Frauen zu allen Ämtern in der Kirche
  • Kein Amt mehr für diejenigen, die andere an Leib und Seele geschändet oder diese Taten geduldet oder vertuscht haben
  • Ausrichtung der kirchlichen Sexualmoral an der Lebenswirklichkeit der Menschen
  • Aufhebung des Pflichtzölibats

Mehr zur Veranstaltung der kfd-St. Eligius findet Sie im Aufruf und im Flyer zur Protestaktion. In der Saarbrücker Zeitung gibt einen entsprechenden Artikel, den Sie hier finden.

Hinweis: Gerne können Sie weitere Veranstaltungen an die kfd-Geschäftsstelle melden. Wir werden die Info entsprechend weiterleiten und auf der Homepage bzw. Facebook einstellen.

Text Rita Monz/Foto: Logo der Initiative Maria 2.0