kfd-Trier - Facebook-Seite kfd-Trier - Twitter-Seite kfd-Trier - Schütze den Sonntag!
03.05.2018 15:50 Alter: 107 days

kfd-Dekanat Simmern-Kastellaun: Kennen Sie Charlie Brown?

Welche Rolle Charlie Brown bei diesem besonderen Gottesdienst spielte, erfahren Sie in nachfolgendem Bericht


Der Gottesdienst ist sehr gut besucht

Bell, April 2018 - Zum ersten Mal in diesem Jahr hatte das Vorbereitungsteam für Ökumenische Frauengottesdienste im Bereich des Dekanats Simmern-Kastellaun und des Evangelischen Kirchenkreises Simmern-Traben-Trarbach, Bereich Hunsrück, Ende April in die Evangelische Kirche nach Bell eingeladen. Dort erklärte Charlie Brown, alias Astrid Gohres, den Teilnehmerinnen zu Beginn, was es mit unterschiedlichen Körperhaltungen auf sich hat. Wer deprimiert ist, lässt den Kopf hängen; wer selbstbewusst etwas vertritt, stellt sich aufrecht hin. Das war auch das Thema dieses besonderen Gottesdienstes: „Auf.Recht“.

Astrid Gohres als Charlie Brown
Astrid Gohres als Charlie Brown

Am Beispiel der syrophönizische Frau, die nicht aufhört, Jesus wegen ihrer kranken Tochter um Heilung anzuflehen, hörten die Frauen in ansprechenden Texten davon, wie Jesus uns aufrichten kann. Er lernte von der Frau aus Kanaan, dass alle auf seine Hilfe angewiesen sind, nicht nur die Menschen des Volkes Israel. Und die Frauen lernten, dass Jesus denen, die ihn mutig und beharrlich um Hilfe anrufen, seine Hilfe nicht verwehrt. Diejenigen, die sich klein machen vor ihm, richtet er auf, um ihnen auf Augenhöhe zu begegnen.
Damit auch die von der 2014 gegründeten „Stiftung der Freien Frau in Rojava“ unterstützten Frauen in Nordsyrien nicht verlernen, aufrecht zu stehen, kamen bei der Kollekte stattliche 400 Euro zusammen. Mit dem Geld wird besonders die Gesundheitsversorgung der Frauen und Kinder in den Flüchtlingslagern der krisengeschüttelten Region unterstützt.

Mitglieder des Vorbereitungsteams
Mitglieder des Vorbereitungsteams (v. l. n. r.): Elisabeth Scherer, Roswitha Hillen, Monika Oster, Bärbel Sitzenstuhl, Hildegard Forster

Text: Roswitha Hillen
Fotos: Privat