20. Februar

#glaubeliebehoffnung

 

#Friedenfueralle

Den Traum vom Frieden besingt Hannes Wader in einem Lied, die erste Strophe lautet:
 

„Ich sah heut Nacht im Traum vor mir. Ein endlos weites Feld.
Millionen Menschen sah ich dort aus allen Ländern der Welt.
Ich sah im Traum die ganze Menschheit. Einig und befreit.
Von Folter, Hass und Völkermord für jetzt und alle Zeit …“

Das Säbelrasseln geht weiter.
Beten wir für den Frieden.
Die Diözesanstelle Weltkirche des Bistum Trier hat in der Zeit vom 18. – 20. Februar zum Friedensgebet für die Ukraine aufgerufen. Vielleicht finden Sie heute die Zeit sich zu beteiligen, hier der Link.

Der „Traum vom Frieden“ von Hannes Wader ist bei YouTube zu hören. 

Wir wünschen allen einen schönen Sonntag und eine gute und friedliche Woche. Rita Monz
Fotoquelle: Jorm S bei stock.adobe